Maria K. ist eigentlich gelernte Zahntechnikerin. Im Interview verrät sie, wie sie mit dieser Qualifikation bei EUROIMMUN eingestiegen ist und was ihr bei EUROIMMUN besonders gut gefällt.

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, wie Du zu EUROIMMUN gekommen bist.

Mein Name ist Maria K. und ich arbeite seit fast drei Jahren bei EUROIMMUN im Geschäftsbereich Physikalische Technik. Auf die Firma bin ich durch eine private Arbeitsvermittlung aufmerksam geworden.

Was sind Deine Aufgaben in der Physikalischen Technik?

In dem Geschäftsbereich arbeite ich in der Abteilung Serienfertigung Elektronik als Technische Mitarbeiterin. Primär fertigen wir verschiedene Baugruppen und montieren diese im Anschluss zu Analysegeräten.

Zusätzlich zur Fertigung der Baugruppen und Geräte übernehmen wir die Dokumentation, pflegen zum Beispiel Produktionspläne und Prüfprotokolle. Bei Aufgaben aus dem Bereich Warenwirtschaft wirke ich unterstützend mit –  ich übernehme beispielsweise Wareneingangskontrollen, suche die optimalen Lagerplätze für die Komponenten und verbuche die Ein- und Ausgänge der Komponenten korrekt im System. Alles in allem sind das sehr vielfältige Aufgaben.

Hast Du den Beruf so auch gelernt?

Nein, eigentlich bin ich Quereinsteigerin und gelernte Zahntechnikerin mit der Zusatzqualifikation Betriebswirt im Handwerk.

Welche Voraussetzungen sollte jemand mitbringen, um in Eurem Team arbeiten zu können?

Fachlich gesehen ist auf jeden Fall handwerkliches Geschick nötig. Das habe ich durch meine Ausbildung als Zahntechnikerin ja mitgebracht. Von Vorteil ist es natürlich, wenn man bereits Kenntnisse im Bereich der Elektronik besitzt, weil dann die Einarbeitung in die Materie leichter fällt. Eine zwingende Voraussetzung ist dies jedoch nicht. Solange man bereit ist, sich entsprechende Kenntnisse selbstständig anzueignen, ist das kein Problem.

Ansonsten sollte man einfach  Freude an der Arbeit im Team haben, weil wir in der Serienfertigung viel Hand in Hand innerhalb der Abteilung und auch eng mit den angrenzenden Bereichen arbeiten.

Gibt es Dinge, die Dir an Deiner Arbeit besonders gut gefallen?

Besonders gefällt mir, dass meine Arbeit so vielfältig ist – kein Tag gleicht dem anderen. Ich bin als Mitarbeiter immer dazu angeregt, mitzudenken und die Augen offen zu halten, ob man an den Abläufen etwas verbessern könnte. Außerdem sitzt meine Abteilung am Standort Dassow, wo auch alle anderen Abteilungen angesiedelt sind, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Das hat den Vorteil, dass wir kurze Wege für die abteilungsübergreifende Arbeit haben.

Und was gefällt Dir bei EUROIMMUN als Arbeitgeber besonders gut? Gab es spezielle Highlights für Dich?

Ein richtiges Highlight gab es für mich bisher nicht – für mich zählt eher das Gesamtpaket, das EUROIMMUN bietet. Die Mitarbeiter werden nicht nur bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt, sondern das gesamte Arbeitsumfeld wird sehr mitarbeiter- und familienfreundlich gestaltet.

Kannst Du das etwas genauer ausführen?

Neben all den spannenden Tätigkeitsbereichen gefällt mir die Mischung aus individuellen Freiheiten und einem starken Teamzusammenhalt. Außerdem wird die persönliche und berufliche Weiterentwicklung gefördert.

Das Arbeitsumfeld zeichnet sich hier vor allem durch eine freundliche Atmosphäre und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. Weil die Arbeitsplatzsicherheit sehr hoch ist, kann ich mein Leben auch etwas langfristiger planen. Außerdem lassen sich die täglichen beruflichen und privaten Verpflichtungen durch flexible Arbeitszeiten gut aufeinander abstimmen. Bereits während der Arbeitszeit werde ich zum Beispiel durch unser Betriebsrestaurant und eine Getränkeflatrate bestens versorgt. Bei den Firmenfesten habe ich auch immer mal wieder die Gelegenheit, privat Zeit mit meinen Kollegen zu verbringen. Das stärkt den Zusammenhalt untereinander.

All diese Kleinigkeiten zusammen sorgen dafür, dass ich mich bei EUROIMMUN sehr wohlfühle. 

Vielen Dank für das Interview, Maria!