Saskia G. hat gerade ihr Duales Studium Betriebswirtschaft bei EUROIMMUN beendet und erzählt, wie sie Arbeit, Studium und Leistungssport unter einen Hut bringt.

Bitte stelle dich kurz vor und erzähl, was Du bei EUROIMMUN machst!

Mein Name ist Saskia, ich bin 23 Jahre alt und habe im September das Duale Studium BWL bei EUROIMMUN abgeschlossen. Seitdem arbeite ich jetzt noch drei Tage in der Woche bei EUROIMMUN in der Personalabteilung und mache berufsbegleitend meinen Master in General Management an der Nordakademie in Hamburg.

 Was genau sind Deine Aufgaben in der Personalabteilung?

Ich arbeite im Personal- und Bewerbermanagement und sichte zum Beispiel die Bewerbungseingänge, sorge dafür, dass die Unterlagen vollständig sind, bevor sie an die Fachabteilungen weitergeleitet werden, und organisiere Vorstellungsgespräche. Außerdem bin ich noch für die Bewerbungen von Praktikanten zuständig und plane deren Einsätze in den einzelnen Abteilungen.

Saskia Güntner 2 Saskia-Guentner-smile2

Das klingt interessant. Was macht Dir denn dabei am meisten Spaß?

Dass es so vielfältig ist, weil man sehr unterschiedliche Aufgaben hat und viele verschiedene Berufe sieht. Außerdem ist es bei mir noch gar nicht so lange her, dass ich mich hier beworben habe und jetzt sitze ich quasi auf der anderen Seite des Schreibtisches und bringe die Praktikanten im Unternehmen unter – das ist irgendwie cool.

Wie bist Du zu EUROIMMUN gekommen?

Eine Bekannte hat hier ihre Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht. Daher hatte ich schon viel von EUROIMMUN gehört. Wir waren damals mit der Schule auf der Nordjob-Messe in Lübeck. Dort hatte ich ein Gespräch mit Denise, meiner zukünftigen Ausbilderin. Meine Bewerbungsunterlagen habe ich gleich dagelassen. In den Sommerferien habe ich dann drei Tage Praktikum hier gemacht und kurze Zeit danach die Zusage für das Duale Studium bekommen.

Warum wolltest Du gerne ein Duales Studium machen?

Ich fand die Kombi ganz interessant – man verbindet Theorie und Praxis. Ich bin ziemlich zielstrebig und von den Noten her passte das auch. Nach drei Jahren hat man dann einen Ausbildungsabschluss als Industriekauffrau und den Bachelor in BWL. Man kann früh in den Beruf einsteigen und nebenbei schon Geld verdienen.

Wie läuft das Duale Studium bei EUROIMMUN ab?

Die Dualen Studenten sind im Wechsel in der Firma und an der Uni. Die Uniblöcke dauern immer zehn Wochen. Dazwischen ist man jeweils für vier bis sechs Wochen in verschiedenen Abteilungen bei EUROIMMUN. Am Anfang wird man meist im Lager und der Produktion eingesetzt, später dann in den Fachabteilungen, wie etwa dem Controlling, Einkauf und Personal. Super ist, dass man das Gelernte aus der Uni oft direkt in der Praxis anwenden kann, da hat man dann so einen „Aha-Effekt“.

Und wie läuft das mit dem IHK-Abschluss zur Industriekauffrau?

Ich bin nicht zur Berufsschule gegangen, sondern habe mich nach zwei Jahren zur IHK-Prüfung angemeldet, das heißt ich musste mich selber auf die Prüfung vorbereiten. Man hat aber die Möglichkeit, einen Prüfungsvorbereitungskurs zu machen. Bei mir hat das auch ohne gut geklappt – ich habe sogar als Zweitbeste von ganz Schleswig-Holstein abgeschnitten.

Was hat Dir an dem Dualen Studium besonders gut gefallen, was vielleicht nicht so?

Cool war, dass wir von der Uni aus viel ins Ausland konnten. Ich war unter anderem in Irland, Istanbul und in China. Hier in der Firma finde ich toll, dass man sehr gefragt ist und verantwortungsvolle Aufgaben bekommt. Einmal habe ich zum Beispiel eine längere Krankheitsvertretung für eine Kollegin im Marketing gemacht. Schade ist, dass man durch die Uniphasen viele Kollegen lange nicht sieht.

Was ist Deiner Meinung nach die größte Herausforderung bei einem Dualen Studium?

Das Zeitmanagement. Je nachdem, welche Ansprüche man an sich selber hat – ob man nur bestehen möchte oder eben sehr gut bestehen möchte –, muss man schon viel lernen. Aber wenn man es drauf hat, sich die Zeit gut einzuteilen, dann kann man das super schaffen.

Welche Eigenschaften sollte man sonst noch für ein Duales Studium mitbringen?

Man sollte flexibel sein, weil nicht immer alles nach einem festen Plan läuft und man vielleicht auch mal spontan in einer anderen Abteilung aushelfen muss. Durchhaltevermögen und Biss sind wichtig und man braucht ein gutes Organisationstalent, weil man neben der Arbeit seine Aufgaben für die Uni gut im Blick behalten muss.

Welchen Ratschlag hast Du für Bewerber, die sich für ein Duales Studium interessieren?

Man sollte gute Noten mitbringen – also eine gute schulische Vorbildung. Das ist wichtig, sonst wird es schwierig, wenn man später noch viel Stoff nachholen muss.

Was machst Du denn so in Deiner Freizeit?

Ganz viel – ich bin ein echter Sportfreak. Ich bin Rhönradturnerin und trainiere dafür vier Mal die Woche. Zwei Mal in der Woche gehe ich dafür zusätzlich noch ins Fitnessstudio. Vor Kurzem bin ich Norddeutsche Meisterin und Dritte bei den Deutschen Meisterschaften geworden. Im Moment trainiere ich für die nächste WM. Hierfür finden bald die Qualifikationswettkämpfe statt. Da kann ich mich dann für die WM-Mannschaft qualifizieren. Außerdem spiele ich noch Handball. Am Wochenende habe ich dann neben dem Training oft noch ein Spiel oder eben Wettkämpfe.

Wie schaffst Du das alles – Arbeit, Studium, Leistungssport?

Ich würde sagen Zeitmanagement. Meist fahre ich direkt von der Arbeit in Lübeck nach Hamburg zum Training. Auf dem Weg dahin mache ich noch mal ein bis zwei Stunden was für die Uni, zum Beispiel in einem Café, oder ich setze mich halt abends nach dem Training zu Hause noch mal hin. Manchmal kommt der Schlaf etwas kurz. Aber ich bin noch jung, da geht das. Außerdem mache ich das ja alles freiwillig, weil es mir so viel Spaß macht. Wegen der flexiblen Arbeitszeiten bei EUROIMMUN kann ich dann auch mal früher gehen oder einen Gleittag nehmen, wenn ich etwa einen Wettkampf in Süddeutschland habe und freitags früher los muss.

Was war Dein persönliches Highlight während Deiner Ausbildung bei EUROIMMUN?

Ich fand die Ehrungen immer toll. Zum Beispiel die Zeugnisübergabe der IHK, bei der ich als zweitbeste Auszubildende zur Industriekauffrau von Schleswig-Holstein ausgezeichnet wurde und Denise als Ausbilderin mit auf die Bühne kam. Da war ich echt stolz und hatte das Gefühl, der Firma etwas zurückgeben zu können. EUROIMMUN hat ja viel in mich investiert, zum Beispiel die Studiengebühren.

Welche Ziele hast Du für die Zukunft?

Beruflich möchte ich auf jeden Fall meinen Master sehr gut abschließen und mich Richtung Personal weiter spezialisieren. Ich würde danach gerne hier bei EUROIMMUN bleiben. Ansonsten ist natürlich die WM-Teilnahme im Rhönradturnen mein großes Ziel.