Husten, Hals- und Kopfschmerzen, Schnupfen, Fieber – ein klarer Fall von COVID-19! Die anhaltende Präsenz des Coronavirus SARS-CoV-2 verleitet schnell zu dieser Annahme. Dabei sind die beschriebenen Symptome ebenso typisch für Atemwegsinfekte, die durch eine Vielzahl anderer respiratorischer Viren ausgelöst werden können. Humane Rhinoviren (HRV), humane Metapneumoviren (HMPV) und Respiratorische Synzytialviren (RSV) sind weltweit in allen Altersgruppen die Hauptverursacher akuter Atemwegsinfektionen beim Menschen. Gerade bei sinkenden Temperaturen steigen die Infektzahlen an. Vor allem Influenza und RSV sind momentan auf dem Vormarsch. Aktuell liegen die Zahlen für akute respiratorische Erkrankungen (ARE) über dem Niveau der Vorjahre – bei ebenso deutlich erhöhter Anzahl der Arztbesuche im Vergleich zur gleichen Zeit der vorpandemischen Jahre (ARE-Wochenbericht, 2022-47.pdf (rki.de), Stand: Kalenderwoche 47). Die Bevölkerung ist durch die Coronapandemie sensibilisiert und geht bei Erkältungssymptomen unter anderem eher zum Arzt, um abklären zu lassen, welche Ursache ihren unspezifischen respiratorischen Symptomen zugrunde liegt. Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen aufgrund schwerer Atemwegsinfektionen bei Kindern (< 15 Jahren) und älteren Menschen (> 80 Jahren) ist momentan steigend. Insbesondere Kinder bis zum Grundschulalter haben drei bis zehn fieberhafte Atemwegsinfekte im Jahr. Meistens sind Viren die Übeltäter, aber eine genaue Diagnose und auch Abgrenzung zu Infektionen mit bakterieller Genese ist oft schwierig. Häufig werden unnötig Antibiotika eingesetzt, wodurch sich das Risiko von Antibiotikaresistenzen erhöht, die wiederum das Gesundheitssystem vor enorme Herausforderungen bei der Bekämpfung von bakteriellen Erkrankungen stellen.

Über den individuellen Nutzen für Erkrankte hinaus bietet der Einsatz von Multiplex-Testsystemen auch Vorteile für die Krankenhaushygiene: Eine unmittelbare, eindeutige Diagnose von Infektionen mit Atemwegsviren kann zum Beispiel dazu beitragen, angemessene Maßnahmen zur Infektionskontrolle und Patientenisolierung zu treffen, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren und möglicherweise unnötig lange Krankenhausaufenthalte ohnehin geschwächter Patienten zu vermeiden.

EUROArray PneuVir

EUROIMMUN hat mit dem EUROArray PneuVir einen neuen PCR-basierten Multiplextest entwickelt. Mit dem Testsystem ist es möglich, 17 respiratorischen Viren in nur einer Analyse auf die Spur zu kommen. Der differenzialdiagnostische Ansatz ermöglicht eine Identifizierung der viralen Erreger in kürzester Zeit und kann dadurch helfen, bakterielle Infektionen auszuschließen. Dies wiederum erleichtert die zielgerichtete Behandlung von Atemwegsinfekten und die Beurteilung der Prognose.

Der Direktnachweis umfasst die Parameter SARS-CoV-2, Influenzaviren der Typen A und B, Respiratorische Synzytialviren, Parainfluenzaviren der Typen 1 bis 4, weitere humane Coronaviren (229E, NL63, HKU-1 und OC43), Metapneumoviren, Adenoviren, Entero- und Rhinoviren, Bocaviren und Parechoviren. Bei dem EUROArray-Verfahren werden erregerspezifische Bereiche der viralen Erbinformation aus Abstrichen des Nasen-Rachen-Raums der Patienten in DNA umgeschrieben, mittels Multiplex-Polymerase-Kettenreaktion (PCR) vervielfältigt und anschließend auf einem BIOCHIP-Microarray-Objektträger spezifisch gebunden, um über eine Fluoreszenz-Markierung detektiert werden zu können. Die Auswertung, Interpretation und Archivierung der Ergebnisse erfolgt vollautomatisch durch die EUROArrayScan-Software und ist damit in hohem Maße standardisiert und objektiv.

COVID-19-Diagnostik

Der EUROArray PneuVir erweitert das Produktangebot von EUROIMMUN für den Direktnachweis von viralen Atemwegserregern. Mit dem EURORealTime SARS-CoV-2 und dem EURORealTime SARS-CoV-2/Influenza A/B stehen RT-PCR-Nachweise für die COVID-19-Diagnostik und -Differenzialdiagnostik zur Verfügung. Die Nachweismöglichkeiten sind zudem jüngst durch den EURORealTime SARS-CoV-2 Fast ergänzt worden, der eine beschleunigte Detektion von SARS-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten (reverse Transkription und RT-PCR) [oder] in unter einer Stunde ermöglicht.

Im Kontext der Corona-Pandemie hat EUROIMMUN neben den Testsystemen für die Akutdiagnostik auch ein breites Portfolio für die serologische COVID-19-Diagnostik entwickelt, mit dem eine umfassende Analyse der erworbenen Immunantwort im Rahmen einer SARS-CoV-2-Infektion oder -Impfung möglich ist.